06
DEZ
2018

Vorlesewettbewerb an der Carl-Netter-Realschule Bühl

Vorlesewettbewerb

Der Vorlesewettbewerb wird seit dem Jahr 1959 jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet. Beim 60. Vorlesewettbewerb 2018/19 sind natürlich auch die sechsten Klassen der Carl-Netter-Realschule Bühl dabei.

Am Mittwochmorgen stellten sich die jeweils zwei besten Leserinnen und Leser der Klassen 6a, b, c und d in der Mediathek Bühl einer Jury, um die beste Vorleserin bzw. den besten Vorleser der Realschule Bühl zu ermitteln. „Liest den Text sicher und flüssig“, „spricht deutlich“ oder „betont sinngemäß“ lauten einige der Kriterien, die dabei bewertet werden. Die Jury bestand neben Sarah Lorenz von der gastgebenden Mediathek aus einer Vertreterin des Buchhandels, Melanie Braun von „Osiander“, der Deutschlehrerin Kirsten Fournier und der Zehntklässlerin Jule Külsheimer.

In einer ersten Runde stellten die Wettbewerbsteilnehmer ein Jugendbuch ihrer Wahl vor und lasen daraus einen vorbereiteten Textausschnitt. Fünf Leser/innen konnten sich mit kleinem Vorsprung gegen ihre Mitkonkurrenten durchsetzen: Jascha Trapp (6a), Antonia Martin und Franziska Höß (6b) sowie Leo Kortz und Emanuel Baumann (6c).

Danach erhöhte sich der Schwierigkeitsgrad, denn diese Fünf bekamen jeweils einen unbekannten Textausschnitt aus dem neuesten Band von „Die drei ??? Das weiße Grab“ (erzählt von Ben Nevis) vorgelegt. Nach einem dichten Kopf-an-Kopf-Rennen standen zwei Schulsieger fest: Antonia Martin (6b) und Emanuel Baumann (6c).

Doch wer sollte als Schulbeste(r) zum Kreisentscheid? Nochmals mussten zwei unbekannte Textstellen aus dem „brandneuen“ 13. Band von „Gregs Tagebuch – Eiskalt erwischt“ von Jeff Kinney vorgelesen werden. Mit hauchdünnem Vorsprung siegte Emanuel Baumann.

Rektor Steffen Faller überreichte den erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmern Preise und Urkunden. Der Schulsieger vertritt nun die CNR Bühl zu Beginn des neuen Jahres beim Kreisentscheid in Rastatt.

Nachricht schreiben

*

captcha *